Aktuelles


Rietberg. „Unser Angebot ist sehr gut angekommen. Wir haben nur noch wenige freie Plätze für die diesjährigen Sommerfahrten”, freut sich der Vorsitzende des Fördervereins Gartenschaupark, MdL André Kuper über die bisherige Resonanz auf das Tourenprogramm für Mitglieder und solche die es werden wollen. „Vier attraktive Ziele haben wir im Vorfeld ausgesucht. Sicherlich ein besonderes Highlight ist der Zweitagesausflug zur BUGA in der Havelregion. Aufgrund der großen Nachfrage haben wir jetzt zusätzliche Zimmer organisiert.“ Wegen der verbindlichen Hotelbuchung müssen sich weitere Interessenten schnell entscheiden. „Die Frist für die Anmeldung läuft am 26. Mai ab”, informiert André Kuper. Am Mittwoch 5. und Donnerstag 6. August soll die Bundesgartenschau besichtigt werden. Die BUGA-Städte präsentieren sich mit Blumenschauen in Kirchen, mit wogenden Stauden am Havelufer, duftenden Rosen am mittelalterlichen Dom und schwebenden Gärten. Die Fahrt führt zum südlichsten Ausgangspunkt der Gesamtkulisse der BUGA, in die Domstadt Brandenburg an der Havel, in die Parkanlagen Marienberg (12,1 ha), die Hallenschauen in St. Johannis und den Packhof (4,4 ha) mit 33 Themengärten. Untergebracht sind die Fahrtteilnehmer in einem 4**** Hotel in Brandenburg.
Am 2. Reisetag erleben die Teilnehmer die Havelregion zunächst vom Wasser aus. Bei einer Schifffahrt kann man die Natur entspannt an sich vorüberziehen sehen. Im Anschluss daran stehen die Stadt Ratenow und dort insbesondere der Optikpark und der Weinberg im Mittelpunkt. Die Heimreise wird gegen 16 Uhr starten.

Schon am 3. Juni geht es für einen Tag nach Münster (Botanischer Garten der Uni) und Lüdinghausen-Seppenrade (Rosengarten). Auch hier muss die Reservierung umgehend erfolgen.

Ein wenig mehr Zeit für die Anmeldungen gibt es theoretisch bei den anderen beiden Fahrten, „allerdings nicht zu viel, denn es sind nur noch eine Handvoll Plätze da. Natürlich sind auch Nichtmitglieder zu den Fahrten herzlich willkommen. Allerdings zahlen sie einen höheren Beitrag für die Teilnahme”, so André Kuper. Ziel der Halbtagesfahrt am 23. September ist der Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe. Am 21. Oktober soll eine Ganztagstour nach Duisburg führen mit Besichtigung des Landschaftsparks, Hochofen-Führung und Schiffsrundfahrt. Anmeldungen zu allen Touren sind bei Frau Ursula Henke, Telefon (05241) 9170943, Email: ursula.henke@landtag.nrw.de möglich. Weitere Informationen unter www.foerderverein-gsp-rietberg.de.

 


 

MGvers-01_compressedDer Förderverein Gartenschaupark geht beschwingt in das neue Vereinsjahr. Rund 170 Mitglieder in der Cultura sprachen nicht nur dem kompletten Vorstand in der Jahresversammlung das uneingeschränkte Vertrauen aus sondern erfuhren auch von einer Reihe von Vorhaben, die in den kommenden Monaten in die Tat umgesetzt werden sollen. „Sie alle und die weiteren über 1000 Mitglieder tragen dazu bei, dass unser Gartenschaupark so erfolgreich ist. Die noch einmal gestiegenen Besucherzahlen sind auch ein Verdienst von ihnen allen“, bekräftigte Vorsitzender MdL André Kuper in seinen Begrüßungsworten. Durch finanzielle Unterstützung ebenso wie durch tatkräftige Hilfe bei der Parzellenpflege und bei Veranstaltungen machten alle Mitglieder es möglich, dass sich der Park so prächtig und vielseitig präsentieren könne wie er es tue. Größtes Lob habe Fachmann Professor Heinz W. Hallmann, der seit der Machbarkeitsstudie vor rund 10 Jahren immer wieder auch das Rietberger Gelände besuche bei seiner jüngsten Stippvisite geäußert. Für das Gesamtkonzept ebenso wie ganz konkret auch für die Kleingartenparzelle, die von
Paulas Pflegetruppe betreut werde. So etwas wie diesen Erlebnisgarten gibt es in dieser Qualität nirgendwo sonst, gab Kuper das Lob des Experten weiter. Vertreten sein werde der Förderverein künftig in der Arbeits- und Projektgruppe, die sich neu formiert und intensiv Gedanken um die Zukunft des 40ha großen Naherholungsgeländes machen wird. Das vergangene Jahr kennzeichneten erfolgreiche Veranstaltungen wie die Touren zu unterschiedlichen Gärten und Parks sowie zur Zülpicher Landesgartenschau, das Familienfest, das erste Feuerfest oder auch den Grilltreff des Fördervereins. Auch in 2015 warten Ausflüge ebenso wie Grill- und Familienfest und weitere Aktivitäten auf die Mitglieder. Konkrete Projekte innerhalb des Parks unter der Regie des Vereins sind derzeit die Anbringung eines stabilen Sonnensegels am Naturwassertretbecken sowie die Anschaffung von drei großen Relaxliegen, die am Obersee aufgestellt werden. Einem Wunsch gerade der Familien mit kleinen Kindern folgt der Verein laut André Kuper mit der Installation einer sogenannten Komposttoilette nahe des Sennbachstrandes, der Wasserspielanlagen und des Rutschenturmes. Installiert werden soll, sobald auf Bundesebene alle rechtlichen Fragen geklärt sind, freies W-Lan im gesamten Park. Größtes Projekt ist die Attraktivitätssteigerung im Winter. Für den Dezember wollen die Förderer eine Illumination anbringen, so beispielsweise Maskottchen Rieti als Lichterschlauchfigur. Mit bunten LEDs ausgestattet werden markante Bäume und besonders jene Stellen, Plätze und Installationen die vom Verein geschaffen wurden. Finanziell kann man sich solcherlei leisten, wie Schatzmeister Frank Ehlebracht verdeutlichte. Im vergangenen Jahr wurde ein gutes Plus eingefahren, das Sparbuch umfasst rund 116.000 Euro. Beigeordneter Dieter Nowak dankte im Namen der Stadt Mitgliedern und Vorstand für das Engagement und erklärte: „Es ist gut dass es den Förderverein gibt und der Park so wertgeschätzt wird damit er möglichst viele Jahrzehnte der Bürgerschaft unserer Stadt erhalten bleibt.“ Unter seiner Leitung wurden die Vorstandswahlen durchgeführt. Das Führungsteam bilden für weitere drei Jahre: Vorsitzender André Kuper, Stellvertreter Ulrich Schönebeck und Dirk Ehlers, Schatzmeister Frank Ehlebracht, Schriftführer Frank Hesse sowie die Beisitzer Jürgen Becker, Gerd Muhle, Heinrich Speith, Matthias Upmann, Jürgen Edenfeld, Dr. Jacek Sakowski, Franz-Josef Schütte, Maria Merschbrock-Wiese, Wolfgang Hillemeier und Werner Hartkamp.
Der Park, dessen Zukunft ab 2018 noch ungewiss ist, schreibt weiter an seiner Erfolgsgeschichte. Wie Geschäftsführer Peter Milsch bekanntgab wurde 2014 mit 331.371 Besuchen eine neue Rekordmarke erreicht. Gegenüber 2013 ergab sich eine Steigerung um über 40.000 Besuche. Auch bei den Jahreskarten ist mit gut 16.000 eine neue Spitzenmarke gesetzt worden. „Und trotzdem haben wir noch 131.000 Tagestickets abgesetzt“, gab Misch bekannt. Höchstwerte auch bei den Gruppenpauschalbuchungen: 187 waren es, dazu 233 Park- und Stadtführungen, diese waren nur 2010/2011 stärker gefragt gewesen. Themenführungen gab es mit 333 so viele wie nie zuvor, Kindergeburtstage wurden 202 in den Parkanlagen gefeiert. „Wir mussten rund 50 weitere Buchungen absagen, weil wir das personell gar nicht mehr leisten konnten“; so Milsch. Vorsichtig geschätzt liege die Summe touristischer Förderung für Gastronomie, Handel und Hotellerie bei gut 2 Millionen Euro. Eine Reihe von Projekten werden auch in 2015 im Park neu umgesetzt. Dazu zählt die Ansiedlung einer kleinen Herde von Wasserbüffeln, die in wenigen Tagen auf ihre Flächen hinter dem Forum Natur gebracht werden. Die Vielzahl an Veranstaltungen sieht neben den beliebten Dauerbrennern wie dem Weltspieltag oder dem nostalgischen Jahrmarkt auch ganz neue Aktivitäten. Die Prinzengarde der Grafschaftler Karnevalsgesellschaft, vor wenigen Tagen erst NRW-Meister geworden, beschloss mit einem furiosen Showtanz die harmonische Generalversammlung 2015.


 

relaxliege_compressedWenn zu Ostern die neue Saison im Gartenschaupark bei hoffentlich sonnigem Wetter beginnt, dann dürfen sich Besucher auf gleich drei neue großrahmige Relaxliegen freuen. Der Förderverein des Parks unter Vorsitz von MdL André Kuper hat das Trio spendiert. „Viele Gäste haben uns berichtet, dass sie sich mehr solcher Ruhemöglichkeiten wünschen. Die Liegen sind gerade an warmen Tagen sehr beliebt“, weiß Kuper. An verschiedenen Stellen im 40ha großen Gelände finden sich seit der NRW-Landesgartenschau 2008 schon solche Ruhemöbel, so etwa am Wasserspielplatz und am Obersee unweit des Aussichtsturmes. „Aber es waren definitiv zu wenig, wenn gerade an Wochenenden und Feiertagen viele Besucher kommen“, so stellvertretender Vorsitzender Uli Schönebeck. Wer eine solche Liege für sich habe beanspruchen können, der bleibe häufig nicht nur wenige Minuten dort, sondern genieße mit einem guten Buch oder im Gespräch mit Familienmitgliedern die bequeme Lage. „Das ist so ein wenig wie Urlaub“ ergänzt der zweite stellvertretende Vorsitzende Dirk Ehlers. „Wir als Förderverein sind für genau solche Ansinnen da, wenn der Wunsch nach einer erweiterten Ausstattung an den Park herangetragen wird.“ Die zweite Aktivität des Vereins ist derzeit die Ausstattung des von ihm und weiteren Spendern finanzierten bzw hergestellten Wassertretbeckens am Obersee. „Hier fehlte bisher noch ein Sonnensegel, das sich gerade ältere Menschen, die die gesunde Bewegung lieben, gewünscht haben. Aufgrund der allgemeinen Sicherheitsvorschriften konnten wir aber nicht einfach quasi nebenbei ein paar Stangen in den Boden rammen und ein Tuch spannen“, so der Vorsitzende. Um allen Auflagen im öffentlichen Raum Genüge zu tun wurden in diesen Tagen tiefe Betonfundamente gegossen und das Stangengerüst für die Plane gesetzt. Wenn der Beton ausgehärtet ist, wird voraussichtlich Anfang Mai die Bespannung folgen. Wer dann entspannt und vor der prallen Sonne geschützt seine Runden im Seewasser gedreht hat, der kann anschließend gleich nebenan entspannen. Die drei Relaxliegen werden im Umfeld des Tretbeckens dauerhaft aufgestellt.

tretbecken_compressed


 

„Aller guten Dinge sind mindestens drei“, blicken die Vorstandsmitglieder des Fördervereins schon auf 2016. Dann nämlich soll es eine dritte Auflage des Feuerfestes geben. War schon die Premiere in 2014 erfolgreich, so schloss sich die Zweitauflage kürzlich im Gartenschaupark Mitte nahtlos an. Über 1000 Besucher waren gekommen, um mit ihren Kindern Stockbrot zu backen, gemütlich mit anderen zu plaudern und den Schein und die Wärme des großen Feuers zu genießen. Zudem bewunderten alle den Anblick zweier illuminierter Heißluftballone. „Es ist wieder richtig gut gelaufen, das Gelände war voll“, so MdL André Kuper, Vorsitzender des Fördervereins. Er dankte explizit dem Vorbereitungsteam für die umfangreiche Arbeit im Vorfeld der Veranstaltung.
Wie gut das Feuerfest ankam, zeigte sich zum Beispiel an dem Angebot, Stockbrot zu backen. Jacek Sakowski und sein Team hatten doppelt so viele Teiglinge wie bei der Premierenveranstaltung vorbereitet. 2014 war nach einer Stunde alles weg, diesmal dauerte es lediglich zwei Stunden. Auch der Waffelteig ging rasch zur Neige. Würstchen und Pommes durften nicht fehlen. Für Getränke, Cocktails, Kaffee, Kinderpunsch, Sekt, Bier, Limonaden und Glühwein war bestens gesorgt.
Was im vergangenen Jahr aufgrund des schlechten Wetters und des Sturms ausgefallen war, konnte diesmal stattfinden: Zwei Ballonfahrer, darunter der Rietberger Matthias Sommer, ließen nach Einbruch der Dunkelheit ihre riesigen Ballone am Untersee leuchten. Gleichzeitig brannte das große Feuer aus Holz- und Strauchschnitt. Beides war weithin zu sehen. André Kuper: »Das Feuerfest ist eine wirkliche Bereicherung in unserem Programm. Die Gartenschaupark GmbH bespielt den Park normalerweise von Ostern bis zu den Herbstferien. Jetzt haben wir mit dieser Aktion des Fördervereins eine weitere Attraktion in den Wintermonaten.«


Der Förderverein Gartenschaupark e.V. lädt zu seiner jährlichen Mitgliederversammlung ein. Diese findet statt am kommenden Mittwoch, 25. März, in der Cultura am Schulzentrum. Ab 19 Uhr bilanziert der Vorstand das Vereinsjahr 2014. Vorgestellt wird die neue Familienmitgliedschaft ebenso wie eine Vorschau auf die neue Saison im Park, die traditionell an Ostern startet. Vorstandswahlen und ein Überblick über die geplanten Aktivitäten des Vereins in 2015, insbesondere auch die terminierten Ausflugsfahrten runden den offiziellen Teil ab. Im Anschluss ist ein geselliges Beisammensein mit Imbiss und Getränken vorgesehen. Herzliche Einladung an alle!


Ein Ziel: Die BUGA in der Havelregion

Mit dem Förderverein unterwegs – Vorstand legt neues Tourenprogramm 2014 vor

Der Förderverein Gartenschaupark hat sein neues Fahrtenprogramm aufgelegt. „Nach den großen Erfolgen in 2014 sind wir gespannt, wie unsere Auswahl 2015 ankommen wird“, blickt das Führungstrio Vorsitzender MdL André Kuper mit seinen Stellvertretern Uli Schönebeck und Dirk Ehlers auf den Start der Anmeldung. Vier Touren sind bisher geplant, „und alle sind äußerst vielfältig.“ Im Juni, August, September und Oktober wollen die Mitglieder, „aber gerne auch Gäste“, so Kuper, auf mehr oder minder große Fahrt gehen.
Los geht es am 3. Juni mit einer Ganztagesunternehmung nach Münster und Lüdinghausen-Seppenrade. Der Start erfolgt um 8.30 Uhr. Anderthalb Stunden später beginnt die Führung durch den Botanischen Garten der Uni Münster. Am Nachmittag steht der Rosengarten Seppenrade im Mittelpunkt. 24.000 Rosenstöcke in 600 Sorten werden hier in voller Blüte zu sehen sein.
Gleich zwei Tage ist der Förderverein auf Tour, wenn am Mittwoch 5. und Donnerstag 6. August die Bundesgartenschau in der Havelregion besichtigt wird. Die BUGA-Städte präsentieren sich mit Blumenschauen in Kirchen, wogenden Stauden am Havelufer, duftenden Pfingstrosen am mittelalterlichen Dom und schwebenden Gärten. Die Fahrt führt zum südlichsten Ausgangspunkt der Gesamtkulisse der BUGA, in die Domstadt Brandenburg an der Havel in die Parkanlagen Marienberg (12,1 ha), die Hallenschauen in St. Johannis und den Packhof (4,4 ha) mit 33 Themengärten. Untergebracht sind die Fahrtteilnehmer im 4**** Sorat Hotel in Brandenburg.
Am 2. Reisetag erleben die Teilnehmer die Havelregion zunächst vom Wasser aus. Bei einer 1,5-stündigen Schifffahrt kann man die Natur entspannt an sich vorüber ziehen sehen. “Die Havelregion vom Wasser aus zu erkunden bietet ganz besondere Perspektiven“, so Uli Schönebeck.
Im Anschluss daran wird die Stadt Rathenow und dort insbesondere der Optikpark (11,4 ha) sowie der Weinberg (12,8 ha) besucht. Die Gäste lassen sich noch einmal von Blütenpracht und interessanten Bepflanzungen inspirieren. Am Nachmittag wird dann ab 16 Uhr die Heimreise angetreten. (Änderungen vorbehalten)
Der Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe soll am 23. September Ziel einer Halbtagestour, die um 12.30 Uhr startet, sein. Besichtigt werden die barocke Anlage mit Schloss, Herkulesstatue und der 250m langen Kaskade, Aquädukt und Fontäne. Eine Führung zu den Wasserspielen ist vorgesehen. Dirk Ehlers rät: „Die Teilnehmer sollten gut zu Fuß sein.“
Das gilt übrigens auch für das letzte Angebot im diesjährigen Fahrtenplan. Denn im Rahmen einer Tour nach Duisburg am 21. Oktober ab 8 Uhr soll es auch eine Hochofen-Führung geben. Zunächst aber besichtigen die Teilnehmer den Landschaftspark Duisburg-Nord. Danach tauchen alle ein in die Hüttengesichte und Hochofentechnik, signifikant für das Ruhrgebiet. Und nicht fehlen darf natürlich eine Schiffsrundfahrt durch Europas größten Binnenhafen. Anmeldungen zu allen Touren nimmt ab sofort das Wahlkreisbüro von André Kuper entgegen, Ursula Henke, Telefon (05241) 9170943, Email: ursula.henke@landtag.nrw.de.
„Unsere Fahrten haben sich in der Vergangenheit als rundum positive Erlebnisse erwiesen, die das Gemeinschaftsgefühl stärken und gute Stimmung verbreitet haben“, so André Kuper.
Bei den Fahrten allein will es der rührige Vorstand aber nicht belassen. Zum zweiten Mal richtet man das winterliche Feuerfest im Park Mitte aus. Am Abend des 27. Februar warten allerlei Programmpunkte auf die Besucher. Das Feuerfest ist ebenso öffentlich wie auch das Familienfest, seit 2009 fester Bestandteil des Jahresterminkalenders für den Park Neuenkirchen. In diesem Jahr sorgen die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer am 5. Juli für allerlei Spaß und Abwechslung. Vormerken können sich Mitglieder schon das Datum der Generalversammlung. Sie findet am Mittwoch 25. März ab 19 Uhr in der Cultura statt.



Eine Besichtigungstour in den Gräflichen Park Bad Driburg beschloss kürzlich die Fahrtensaison 2014 des Fördervereins Gartenschaupark. „Wie schon bei den anderen Angeboten, unter anderem bei der Fahrt zur NRW-Landesgartenschau in Zülpich war das Interesse erfreulich groß“, resümierte Vereinsvorsitzender MdL André Kuper. „Mit 55 Teilnehmern war auch diese Halbtagesunternehmung jetzt komplett ausgebucht.“ Die Gäste aus dem Rietberger Land wurden von Annabelle Gräfin von Oeynhausen-Sierstorpff herzlich willkommen geheißen. Seit der NRW-Landesgartenschau 2008 in der Emskommune bestehen nicht nur freundschaftliche Kontakte sondern man arbeitet auch weiterhin zusammen. Das 64ha umfassende Gelände in der Kurstadt Bad Driburg befindet sich im Privatbesitz der Grafenfamilie. Schon 1782 erwarb Caspar Heinrich von Sierstorpff das Gebiet, auf dem der Paderborner Fürstbischof 1665 de Driburger Quellen zur gesundheitlichen Nutzung hatte ausbauen lassen. Es folgte eine Umgestaltung der Flächen im Geist eines englischen Landschaftsparks, dessen Schönheit schon Friedrich Hölderlin und Annette von Droste-Hülshoff gerne genossen hatten. Bis in die heutige Zeit gab es Ergänzungen und Teilumgestaltungen durch renommierte Landschaftsdesigner. Die Aufnahme des Gräflichen Parks als sogenannter Ankergarten in das „European Garden Heritage Network“, das auf diese Weise nur eine Handvoll herausragender Gärten in Europa würdigt, gilt als Indiz für die internationale Bedeutung als wertvolles Kulturgut.
Bei einer Führung durch die Anlagen erhielt die Gruppe des Rietberger Fördervereins umfassende Informationen. So verfügt der Gräfliche Kurpark über fünf Kilometer gepflegter Hecken ebenso wie über einzigartige Solitärbäume, deren Ursprung im 18. Jahrhundert liegt. Rosengarten, Lilienwiese, die kleine Gartenkapelle, die Pfauenbrücke, der Hölderlin-Hain, der Wildpark, Irrgarten und auch das Mausoleum der Grafenfamilie bildeten Schwerpunkte des Rundganges.Driburg_compressed
„Unser Fahrtenprogramm, mit dem wir in 2013 gestartet sind, hat unsere Erwartungen weit übertroffen“, betonte André Kuper, der gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Werner Hartkamp die Fahrtleitung inne hatte. So werde es in 2015 erneut unterschiedliche Angebote geben, die sich vor allem an die rund 1200 Vereinsmitglieder richten. „Nichtmitglieder können, sofern Plätze frei bleiben sollten, gerne mitfahren, zahlen dann aber einen höheren Preis“, so stellvertretender Vorsitzender Ulli Schönebeck. Ziele werden unter anderem der Landschaftspark Duisburg und der Bergpark Kassel sein. Ausführliche Informationen werden in Kürze bekannt gegeben. Ab dann werden auch Anmeldungen möglich sein.


Die Feierlichkeiten zum 725jährigen Stadtjubiläum nahm der Förderverein zum Anlass, sich bei der angeschlossenen Gewerbeschau zu präsentieren. An einem eigenen Messestand im Freigelände auf dem Schützenplatzwaren fleißige Helferinnen und Helfer zwei Tage lang vor Ort, um interessierte Besucher zu informieren.

2014Werbung_compressed

Hingucker war die große, neue Kulisse mit farbfrohen Fotos, die die Aktivitäten und Ansprechpartner des Vereins darstellt. Vorstandsmitglied Maria Merschbrock-Wiese hatte Salatgewürztütchen mitgebracht, die an die Gäste verteilt wurden. „Wir konnten zahlreiche gute Gespräche führen“, bilanzierte im Nachklang Vorsitzender MdL André Kuper. „Immer wieder haben wir nach den Heimatorten der Besucher gefragt und konnten so feststellen, dass rund drei Viertel von außerhalb angereist waren. Unter den restlichen Gästen aus Rietberg und den angrenzenden Kommunen waren viele Mitglieder.“ Groß gewesen sei das Interesse an der neuen Familienmitgliedschaft, die seit dem vergangenen Wochenende ganz neu möglich ist. Eine ganze Reihe von Gästen hätte Anmeldeformulare mitgenommen, „wir sind gespannt wie die Resonanz auf unsere Werbeaktion insgesamt sein wird“, so Kuper, der Ausdrücklich den Standbetreuern Heinz Speith, Werner Hartkamp, Uli Schönebeck mit Frau, Maria Merschbrock-Wiese mit ihren Kindern und seiner Frau Monika Kuper dankte. Als Förderverein könne die Gemeinschaft weiterhin nur so erfolgreich wie bisher agieren, wenn die Mitgliederzahl hoch bleibe. Für viele Sonderwünsche der Besucher an den Gartenschaupark seien die aktive Mitarbeit aber auch die finanzielle Unterstützung seitens des Vereins unerlässlich. 


. „Unser Verein ist nach wie vor sehr beliebt. Doch damit das so bleibt, müssen wir auch in Sachen Nachwuchsarbeit aktiv sein.“ MdL André Kuper, Vorsitzender des Fördervereins Gartenschaupark, hat sich mit seinem Vorstandsteam für das kommende Wochenende und nicht nur dafür so einiges einfallen lassen, um den organisierten Zusammenschluss von mehr als 1100 Mitgliedern weiter auszubauen. Zur Gewerbeschau im Rahmen des Stadtjubiläums wird der Förderverein mit einem eigenen, ganz neu gestalteten Messestand, am Samstag und Sonntag, 13. und 14. September, bei der Wirtschaftsschau auf dem Schützenplatz vertreten sein.

„Wir sind eine starke Gemeinschaft und das möchten wir zeigen“, so stellvertretender Vorsitzender Uli Schönebeck. Im Oktober 2006 wurde im Vorfeld der NRW-Landesgartenschau 2008 eigens gegründet, damit der Verein durch sein vielfältiges ehrenamtliche Engagement für den Erhalt von Blumen und Staudenflächen sowie zusätzliche Spielattraktivität im Parkgelände sorgt. „Denn Bedarf für uns und unser Engagement ist ja mit dem Gartenschaupark weiterhin vorhanden. Und viele identifizieren sich mit dem schönen Naherholungsgelände und damit auch mit unserem Einsatz“, ergänzt Vorstandsmitglied Dirk Ehlers. Bekanntlich unterstützen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer das Gärtnerteam und pflegen Parzellen im Parkgelände. „Paulas Parkpflegetruppe des Fördervereins“ unterhält beispielsweise den mustergültigen Kleingarten im Herzen des Parkteils Neuer Park Rietberg-Neuenkirchen.

Allein, sich auf den sprichwörtlichem Lorbeeren ausruhen reiche natürlich nicht. „Um heutzutage eine lebendige, aktive und erfolgreiche Gemeinschaft zu sein, muss man sich schon immer wieder etwas einfallen lassen“, weiß André Kuper. Und so wurde in den vergangenen beiden Jahren ein eigenes Fahrtenprogramm aufgelegt, gibt es öffentliche und interne Veranstaltungen wie das Feuerfest, das Familienfest oder den Grilltreff, und jetzt auch eine ganz neue Form der Zugehörigkeit zum Verein.

„Wir gehen auf einen vielfach an uns herangetragenen Wunsch ein“, so der Landtagsabgeordnete weiter, „immer wieder wurden wir gefragt, warum es nicht analog beispielsweise zu Sportvereinen eine Familienmitgliedschaft bei uns gibt.“ Häufig sei nur ein Ehepartner bei den Förderern gemeldet, der zweite und die Kinder hingegen nicht. Das soll sich jetzt ändern und noch dazu mit ganz besonderen Konditionen und Vergünstigungen. „Ab dem kommenden Wochenende können ganze Familien zu einem Jahresbeitrag von nur 30 Euro aufgenommen werden, der Regelbetrag für einen Erwachsenen liegt normalerweise bei 25 Euro, Rentner, Schüler und Studenten zahlen Einzelbeiträge von 12,50 Euro pro Person“, informiert Kassierer Frank Ehlebracht. „Mit der Familienmitgliedschaft wollen wir dann in Zukunft auch spezielle Angebote für die Vereinskinder anbieten und sie damit an den Förderverein nachhaltig binden“, ergänzt André Kuper.

Ein ganz besonderer Anreiz in der Mitgliedwerbung im Hinblick auf die Aufnahme von Familien ergibt sich „aus der kostenlosen Jahreskarte für den Gartenschaupark. Sprich, Familien, die zu uns in den Förderverein kommen erhalten ein Dauerticket für den Parkeintritt im ersten Mitgliedsjahr kostenlos“, so Kuper. „Wir sind gespannt, wie die Reaktionen auf die Neuerung am Wochenende bei der Gewerbeschau sein werden.“

Dort können sich natürlich auch neue Einzelmitglieder aufnehmen lassen, auf alle warten Tüten mit Gewürzmischungen als kleines Dankeschön. Interessenten und Besucher dürfen sich aber auch auf eine Verlosungsaktion freuen, viermal insgesamt werden Jahreskarten und Familientageskarten für den Park, Plüsch-Rietis und Gutscheine für die Teilnahme an einer Halbtagestour des Vereins in einen Park der Region in 2015 ausgelost.

„Nachdem unser im vergangenen Jahr entwickeltes Reiseprogramm, wir nähern uns seither schon dem ersten Tourendutzend, so stark gefragt ist, starten wir auch 2015 mit unterschiedlichen Angeboten durch“, so Vorstandsmitglied Heinrich „Icke“ Speith. Welche Ziele nächstes Jahr angesteuert werden, würde bei der Gewerbeschau bekannt gegeben. In Arbeit ist zudem ein neuer Internetauftritt des Fördervereins, der künftig alle Informationen bündelt und in Kürze tagesaktuell über Termine und Veranstaltungen berichtet.VorstandFoto: Der Vorstand des Fördervereins Gartenschaupark lädt zur Verlosungs- und Mitgliedsaktion im Rahmen der Gewerbeschau am kommenden Wochenende ein: Vorsitzender André Kuper, Martin Echterhoff, Sabrina Aldejohann, Maria Merschbrock-Wiese, Werner Hartkamp, Dirk Ehlers, Heinz Speith, Franz Schütte und Uli Schönebeck. Zum Vorstand gehören außerdem Frank Ehlebracht, Frank Hesse, Wolfgang Hillemeier, Matthias Upmann, Jürgen Becker, Jürgen Edenfeld, Dr. Jacek Sakowski und Gerd Muhle.


GruppeErfurtDen „Garten Thüringens“ besuchte jetzt ein Reisegruppe des Fördervereins Gartenschaupark Rietberg. „Rund 450.000 Besucher kommen im Schnitt jedes Jahr in diesen Ega-Park, nur die Wartburg verzeichnet als thüringische Sehenswürdigkeit mehr Gäste“, informierte Fördervereinsvorsitzender und Reiseleiter André Kuper, der sich, gemeinsam mit seiner Frau Monika ehrenamtlich um das Wohlergehen der Teilnehmer gekümmert hat.
Angelegt als zweitägige Unternehmung ergänzte Erfurt das Tourenangebot des rund 1200 Mitglieder zählenden Rietberger Vereins. Die NRW-Landesgartenschau in Zülpich gehörte, wie der Botanische Garten in Bielefeld, zu den Ausflugsorten. Am kommenden Mittwoch wird der Gräfliche Kurpark in Bad Driburg besichtigt.
Der voll besetzte Mertens-Bus traf, trotz traditioneller Pause mit Reinekes frischem Streuselkuchen, diesmal eine Spende der Firma Upmann, pünktlich in Erfurt ein. Dort gab es eine hervorragende Stadtführung ehe sich die Teilnehmer zum gemeinsamen Abendessen im historischen Ambiente der Gaststätte ‚Pavarotti‘ einfanden. Eine fachlich großartige Park-Führung war der Höhepunkt des zweiten Tages, nachdem der Vorstands-Vorsitzende vom ‚Ega-Park-Freunde‘ Dietrich Hagemann die Gruppe begrüßt hat. „Der 36 ha große Park ist heute, nach 53 Jahren, noch immer in einem fantastischen Pflegezustand“, so André Kuper, „und wie das Jahresmotto 2014, Gartenträume, umgesetzt wird, davon war unsere Gruppe begeistert.“ Das Gelände auf dem Grund der ehemaligen Festung Cyriaksburg ist seit 1992 denkmalgeschützt. Es entstand in seiner jetzigen Form aus der Internationalen Gartenausstellung, der IGA 1961.
Schau- und Themengärten, Pflanzenschauhäuser zu den unterschiedlichsten Klima- und Vegetationszonen, Sternwarte und Thüringens größter Spielplatz, ein Kinderbauernhof, das Deutsche Gartenbaumuseum, der Japanische Garten und das Schmetterlingshaus seien nur ein Teil dessen, was der Park zu bieten hat, erklärte der Reiseleiter. „Besondere Impressionen hinterließ bei uns allen das mit 6000 Quadratmetern größte Blumenbeet Europas. Hier ist ein hohes Maß an gärtnerischer Pflege erforderlich, um den Besuchern vom Frühling bis zum Herbst immer wieder jahreszeitlich angepasste Blüten präsentieren zu können.“ Manch ein Teilnehmer hat hier Anregungen für den eigenen Garten mitgenommen.
Zum Abschluss der Fördervereinsfahrt stand noch eine Besichtigung der bedeutenden Wartburg auf dem Programmplan, samt Spaziergang durch die umliegenden ausgedehnten Waldflächen.

Alle Mitfahrer, die Gruppe bestand aus Rietbergern, Delbrückern, sowie Rheda-Wiedenbrückern, waren begeistert von der Tour und sind gespannt auf den nächsten Halbtagesausflug nach Bad Driburg. Groß ist auch schon die Vorfreude auf das Reiseprogramm des Fördervereins im nächsten Jahr. „Derzeit erarbeiten wir vom Vorstandsteam eine Liste der möglichen Ziele. Wir sind schon begeistert, dass die Resonanz auf die Fahrten so groß ist“, freut sich André Kuper. Dieser bereitet neben Heinz Speith und Werner Hartkamp im Schwerpunkt die Reisen vor.
Gelegenheit, sich über den Förderverein, seine Pläne und weitere Arbeit zu informieren gibt es auf dem neuen Messestand des Fördervereines auf der Gewerbeschau am 13/14. September

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>